Teil VIII: Ausweg aus der Krise —> und die Propaganda des Herrn Gauck in der amerikanischen BRD-Kolonie

Vorweggenommen. Ich erhalte Beistand aus Südamerika —> entweder eine Reaktion auf meine Blog-Einträge, oder voneinander unabhängige Reflexe.

Ich lasse die Passagen unkommentiert mal stehen, da alles gesagt wurde, wobei die karmische Bindung nach wie vor für mich Gültigkeit hat.

Gestern um 07:02 ·

 Dieser Märchenonkel. 😀

1. war das Pegada und nicht Pegida
2. wurden keine Haussbotschaften verbreitet, sondern endlich mal die Politiker als Urheber in die Mangel genommen
3. und das alles völlig zu Recht
4. sah ich einige Videos und kann daher beurteilen, dass diese Kloaken-Gauck Lügen verbreitet, die keiner Realität standhalten

und letztendlich ein Bravo, dass man in D endlich auf die Strassen geht. (y)

Meldung aus Uruguay:

Ein Gauckler vor dem Herrn… Alles nur kein Bundespräsident. Pfui ich schäme mich für diesen Menschen!

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich für Grenzen im Gespräch mit den sogenannten…
Gunnar Jensen

 Gunnar Jensen Was brabbelt der da von Fremdenfeindlichkeit? Fremde oder Ausländer generell waren gar nicht im Gespräch in Dresden bei der Demo, zumindest nicht in diesem Kontext. Aber die Nato und ihre Kriegspolitik wurde angeprangert.

Ich sah 3 Videos und kann das von daher bestätigen.

Muss noch ein paar Stunden schlafen und hab jetzt die Zeit nicht, sie hervorzukramen. Aber wenn ich zurückkehre aus dem Urlaub, stelle ich einige Videos von der Demo gerne mal ein.

Мона Арманд

Мона Арманд Ach Gottele 😮 Jetzt versucht man sogar, Pegada rechtsradikale Tendenzen zu unterstellen.

Der Trick ist alt, aber ich kenne Endgame besser. 🙂

Da können wir mal wieder sehen, wie verkommen dieses System wurde.

Мона Арманд

 Мона Арманд Ich habe mal ein Video rausgegruschtelt von der Demo – eindeutig PegAda (Endgame). Ist auch leicht zu erklären.

Gleich am Anfang sind Plakate zu sehen, die auf die antirussische Hetze hinweisen – Pegada steht gegen die Amerikanisierung und wünscht Frieden mit Russland und Putin.

Als nächstes der Hinweis auf die Göbbels-Propaganda unserer Politiker-Kaste. Pegada ist zwar auch patriotisch, wogegen auch nichts einzuwenden ist, distanziert sich aber vom dritten Reich.

Die Ausrufe von ‚wir sind das Volk‘ entstammt ursprünglich von den Stuttgart-21-Gegnern – und wurde von Pegada übernommen.

Auf einem anderen Plakat ist (allerdings nur ganz kurz) zu sehen, daß der Krieg von westlicher Seite gegen Syrien abgelehnt wird.

Danach folgen Rufe wie ‚braunes Pack‘ aus den Reihen der Demonstranten – oder meinten sie ‚faules Pack‘. Die Passagen verstand ich nicht so genau. Aber beides stimmt. 🙂

Übrigens war eine interessante Feststellung für mich, daß Frauke Petry (AfD) an Seiten von Claudia Roth (meiner Lieblings-Feindin 😉 ) mitmarschierte. Ich meine, sie erkannt zu haben – will mich aber nicht 100%-ig darauf festlegen. Vielleicht hatte die von mir erblickte Frau auch nur eine optische Ähnlichkeit mit ihr, und war eine andere Politikerin. In dem Fall wäre meine Betrachtung eine Fehleinschätzung und somit gegenstandslos.

Ich schaue mir eh die Politiker nur selten und ungern an, ob der miesen Schwingung, die sie auslösen.

Völlig klar, daß Gauck seinen Rabulismus betreibt – aber laßt Euch nicht ins Bockshorn jagen – PEGADA – Patriotische Europäer Gegen Die Amerikanisierung Des Abendlandes war auf der Straße, und das ist auch gut so.

Möglicherweise fielen einige Schimpfausdrücke, die nicht so schön waren, aber in Anbetracht dessen, was sich diese Volkszertreter leisten oder vergangenheitsbezogen geleistet haben, nicht weiter gravierend.

Hier ist das von mir spontan gefundene Video:

https://www.youtube.com/watch?v=CFq8wsys1fs

Rai Angrick

 Rambo Mein Input noch, bevor wir morgen weg sind.

Tscha, so ähnliche Filmchen fand ich auch. :grins:

Aber nun lern ich ma den Unterschied von Pegida und Pegada kennen, obwohl’s da sicher auch Überschneidungen geben wird.

Für mich isses deshalb interessant, weil da auf einigen WS ein Pic im Umlauf is, wo FaBo-User animiert werden, sich von den Hassbotschaften zu distanzieren. Da fielen Schlagworte wie „Ju.ensau“, „Bimbo“ oder „Nig.er“, (wegen FaBo-Zensur von mir gekürzt), die aber in keinem der Videos wirklich auftauchten. Die User, die die Pics damals einsetzten, wurden auf meine Nachfragen auch nicht fündig. Passt aber zu den Herren Gauck und Maas. :grins: Wahrscheinlich von denen selber inszeniert und propagandistisch ausgeschlachtet.

Mein Schnuck Silke wies dann bei nem User, der das Pic auch teilte, ziemlich aufdringlich drauf hin, dass das evtl. ne Staatspropaganda sein könnte. Sie verwendete auch den Wortlaut mit ihrer Frage, was denn nu die Deutschen wollten, eine Protestbewegung gegen die Zustände, oder nur weiterhin jammern. Eigentlich müssten sie ja froh sein, dass sich da mal ein wenig Widerstand regt.

Meine Überleitung zu caribischen Verhältnissen. Meine Silke verhielt sich da noch typisch deutsch, nämlich mit ner Einmischung, btw. Kritik an der Meinungsbildung einiger User auf anderen Walls. Ich bremste sie da aus, weil das nicht wirklich unsere Cerveza ist.

Ein Hispano hätte nämlich nur ne Gegendarstellung auf seiner page getätigt, weil es bei uns nicht den Höflichkeitsregeln entspricht, als Gast die Postings oder Threads von FaBo-Friends als Gastgeber zu kritisieren. Was auf der eigenen Wall gepostet wird, ist dann das eigene Ding.

Aber ich war früher genauso in Bezug auf die Raucheraktivisten. Ich tischte denen auf ihren Walls auf, dass z.B. der BFT unter false flag läuft. Ich machte das, obwohl ich bereits in der Caribik lebte, und das eigentlich nicht mehr meine Sache ist. Ich lebe seit bald 4 Jahren nicht mehr in Europa, und dadurch verringerte sich bei mir die Einmischungsmentalität, die ich anfänglich natürlich auch aus Germany importierte und sporadisch anwendete. Mein Schnuck z.B. lebt erst seit 2 Jahren hier, und hat noch nicht die hier übliche tranquillo Gelassenheit verinnerlicht. 😉

Ich sprach schon zu der Zeit mit den Einheimischen über das Phänomen, wie sich viele Deutsche bei den Raucheraktivisten damals von infiltrierten Gruppen oder auch Einzelpersonen verarschen liessen. Sie erwiderten folgerichtig mit dem Einwand, was das ganze überhaupt mit mir zu tun hat, oder ob ich ein Missionar in fremden Gefilden sei. Das gab mir dann zu denken, und allmählich veränderte sich meine Denkweise in Richtung laissez-faire. Ich hatte das calma- Prinzip zwar schon damals in gewisser Weise zu eigen, da ich die Hälfte meines Lebens im spanisch-sprachigen Ausland verbrachte, aber die deutsche Besserwisserei noch nicht ganz abgelegt.

Auch das politische Verständnis ist ganz anders gelagert. Ich hatte vorhin mit Paco und Chico ne Diskussion über die politischen Orientierungen von links und rechts. Dieses ostasiatische Karmagedöns oder kollektiver Schuldkult, den uns Jasmin gelegentlich versuchte, einzuhämmern, ist ein no-go.
Aber mit der politischen Richtungsweisung hat sie, zumindest nach dem lokalen Verständnis der Lateinamerikaner nicht ganz unrecht.

 Bei uns wird eine pro-US-Haltung nicht nur als imperialistisch, sondern auch als rechts und faschistisch eingestuft.

Am Beispiel Chile waren demnach Salvador Allende und Víctor Jara, der ihn begleitete, links-sozialistisch, hingegen Pinochet rechts-faschistisch. Die CIA hatte ihre Finger mit drin und veranlasste den Putsch von Allende, um einen US-hörigen Präsidenten an die Spitze zu setzen.

Das gleiche Prinzip lässt sich auf Brasilien übertragen, Dilma Rousseff gehörte der links-sozialistischen Partido dos Trabalhadores an, bis sie durch einen CIA-Putsch durch Michel Temer, eines US-Vasallen ersetzt wurde.

Die Frente Sandinista de Liberación Nacional unter Carlos Frenseca war eine links-orientientierte Befreiunsfront in Nicaragua gegen Somoza, der gegen die US-Truppen kämpfte.

Evo Morales in Bolivien ist ebenfalls als links-sozialistisch zu bezeichnen, wobei die rechts-faschistischen USA bereits seinen Sturz vorbereiten.

Das gleiche Spiel in Argentinien. Seit der Machtübernahme von Macris gingen 10.000e von Arbeitsplätzen in die Binsen. Auch hier hatten die Yankees ihre Drecksfinger im Spiel und beeinflussten die Wahlen.

Das sind nur ein paar Beispiele. Faktisch intervenieren die USA und Hintermänner permanent in Mittel- und Südamerika, wodurch sie im gesamten Lateinamerika als non grata angesehen sind. Sie gelten nicht nur als Vertreter des Turbo-Kapitalismus, sondern auch als kolonialistisch-faschistisch, weil sie ihre Imperialansprüche auf die Weltgemeinschaft ausdehnen. Der Arbeitnehmer, der Gaucho oder auch der endemische Patriot gilt als links, und die globalistische Finanzelite und die Industriellen werden dem rechten Lager zugeordnet. Nationalisten gelten nur dann als rechts, wenn sie mit ihrem Nationalismus andere Völker „beglücken“ wollen, also über ihr eigenes Territorium hinausgehen. In dem Falle werden sie dann zu Kolonisten.

Was aber ist der Unterschied zu Europa? Der Widerstand !! Im gesamten westlichen Europa sind solche Putschversuche der CIA-Mächte nicht erforderlich, da contra-am. Parteien, die einen Nato-Ausstieg proklamieren, nie ne Chance hätten. In der Brd gibt es erst keine Nato-Ausstiegs-Parteien. Im lateinam. Raum hingegen ist die Anarcho-Mentalität viel grösser, denn man duldet hier längerfristig keine fremden Herren in den eigenen Ländern. Die Latinos haben hier von Grund auf ne ganz andere Erziehung genossen, die ein viel höheres Freiheitsbedürfnis und nationale Eigenständigkeit einfordert.

Die echte Linke, die hier eine starke Verwurzelung hat, ist nicht anti-national, sondern volkssozialistisch. Das was Ihr da in Germany oder gemeinhin in Europa unter links versteht, ist eigentlich rechts, weil die Linke bei Euch pro-USA und nicht contra-Kapitalismus ausgerichtet ist. Unsere linksradikal-sozialistischen Bewegungen arbeiten für das Wohl des eigenen Volkes. Eure Antifas, die auf den Strassen mit Transparenten wie „Volkstod“ oder „Deutschland verrecke“ in der Gegend rumgröhlen, würden bei uns als Volksfeinde durchgehen. Der Beistand, den sie Merkelin, Roth und Konsorten leisten, wäre bei uns rechts-faschistisch. Unsere Linke spräche sich gewiss nicht für die Aufnahme gewaltbereiter Dschihadisten aus dem Orient aus, weil dies bereits volksfeindlich wäre. Sie würden vielmehr dafür kämpfen, nicht an den US-Interventionen teilzunehmen. Bei uns fände sich nicht ein einziges Individum, das an Seiten fremder Imperialmächte nur einen Fuss auf syrischen oder afghanischen Boden oder an die russische Grenze setzen würde. Schon allein die Unterbreitung eines solchen Vorschlages würde Massenrevolten bei uns hervorrufen.

Ach und ja, gelegentlich erscheinen auch bei uns im TV die Proteste in Europa gegen die Kriegspolitik. Die contra-US-Bewegung, und in dem Fall Pegada/Endame oder die Montagsdemonstranten werden bei uns einstimmig als links-sozialistisch eingestuft, da sie ja gegen den Krieg und somit für die Unversehrtheit und die Rechte des eigenen Volkes demonstrieren. Dass man sich dann noch gegen die Einflüsse islamischer Dschihadisten wehrt, hat die gleiche Berechtigung wie die Abwehr westlicher Einflüsse im arabischen Raum.

Ganz nett fand ich noch die Einschätzungen meiner caribischen Freunde zu den Antifanten. Sie gingen in der festen Überzeugung, dass es sich bei den schwarz maskierten Randalierern um Moslems oder IS-Terroristen handle. Ich beteuerte wahrheitsgemäss, dass es Deutsche seien. Chico lachte mich aus und meinte, ich solle aufhören, ihn zu verarschen. Wenn das keine Dschihad-Kämpfer seien, dann müssten das US-Besatzungssoldaten sein. Ich verneinte abermals, weil ja auch die Aussage nicht der Wahrheit entspricht. Er sah mich ungläubig an, und konnte das als Linker nicht verstehen. Soviel nur dazu. Hier stösst man auf Unverständnis, dass es in der Tat Deutsche gibt, die ihre eigenen Leute gern ins Jenseits befördern würden. Abschliessend bemerkte er noch, warum dann diese antideutschen Bekloppten nicht bei sich selber anfingen, und sich zuerst ins Jenseits schicken. Wäre doch eine logische Konsequenz. :grins:

Ok. für mich war die discussion interessant, womit ich auch zumindest teilweise die Argumentation dieser Jasmin, wer sie auch sein möge, in der Zwischenzeit nachvollziehen kann.
Aber sie sollte ihre Karmaideologien beiseite lassen. Die passen weder zu uns, noch nach Europa. 🙂

Nicht nur die Mittel- oder Südamerikaner leisten Widerstand gegen die faschistischen Vereinigten Staaten in Nordamerika, sondern Russland und China ebenfalls.
In den Chefetagen der VSA arbeiten einige Kräfte am atomaren Supergau, und ziehen ihre eigene und die komplette Vernichtung der Welt vor, als sich einzugestehen, dass sie sowohl politisch als auch ethisch komplett versagt zu haben. Es hat nie eine moralische Überlegenheit des Westens gegeben —> mit ihm fuhren seit jeher Lug, Trug, Meuchelmord und Größenwahn.
Ich glaube nicht, dass die oberen Riegen der imperialen Supermacht nicht im Bilde sind, was ihnen selber blüht, wenn sie den nuklearen Krieg gegen Russland auslösen.
Den heroischen amerikanischen Sieg verkündet man zwar den verblödeten GI’s, aber die Eliten wissen, dass auch sie nicht aus diesem Krieg als Sieger hervorgehen, sondern ebenfalls von der Landkarte verschwinden. Diese fatalistische Haltung lässt sich nur mit dem amerikanischen Auserwähltheitswahn erklären, u.a. mit Berufung auf einen „göttlichen“ Auftrag, der weit in die Geschichte hineinreicht.
 
Die Zahl ihrer Feinde mehrt sich von Tag und Tag, und die Amerikaner stehen bald vor der Entscheidung, ihren Allmachtsgedanken abzulegen und die Völker in die Freiheit zu entlassen oder mit ihnen unterzugehen. 
Zum Abschluss ein Video von der Rede eines ehemaligen Finanzberaters aus den Staaten:
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s