Teil VII: +++Präsidenten, Nachwort auf die globalen Geldeliten+++

Ein Schreiber von Russia Today:

Trump ist der Präsident der USA und kein Papst, der für die Christen in der Welt das Seelenheil bringen soll.

Die USA wird nie ein Freund von Russland werden. Warum?

Die USA sind in militärischer und finanzieller Hinsicht eine Weltmacht. Gleiches gilt für China, das rechtzeitig erkannt hat, dass allein militärische Macht in der heutigen Zeit der globalen geschäftlichen Vernetzungen nichts bringt.

Russland ist eine Militärmacht aber keine Finanzmacht. Da befindet sich Russland aus Sicht der USA/China/EU auf dem Stand eines Entwicklungslandes. Ablesbar ist das am russischen BIP und Durchschnittseinkommen.

Deutschland ist eine Weltmacht aus finanzieller Sicht und strebt aktuell zusätzlich den Status einer militärischen Weltmacht an, weshalb die Rüstungsausgaben deutlich erhöht wurden.

Was nun die USA auf keinen Fall wollen, ist, dass sich Russland auch zu einer Finanzweltmacht entwickelt. Warum?

Den USA ist klar geworden, dass nur die Finanzkraft eines Landes letztendlich die „konstruktive“ Weiterentwicklung eines Landes fördern. Finanzkraft ist die eigentliche Macht und das einzige Instrument, mit dem diese Weltmächte gegeneinander streiten können, denn ein Krieg zwischen militärischen Weltmächten wird es nicht geben, weil dies das eigene Ende bedeuten würde.

Die Chinesen haben das rechtzeitig erkannt und es durch die Versklavung ihrer Arbeitnehmer  zu einer Finanzweltmacht geschafft. Siehe Aufkauf von Billionen Dollar von US-Schuldverschreibungen usw.

Wir können daher davon ausgehen, dass die USA/Trump keinesfalls die Sanktionen gegen Russland zurücknehmen wird, gleiches gilt für die von den US-Ratingagenturen abhängigen Staaten der EU. Da helfen auch vollmundige Aussagen aus Italien oder Österreich nichts, die sich ein Ende dieser Sanktionen wünschen.

Мона Арманд Ich ahnte es schon – ich war nie so eine überzeugte Trump-Anhängerin wie Viele in der Zeit, die ihn regelrecht heroisierten – und beäugte ihn von Anfang an mit Argwohn, wie ich dies bei jedem US-Präsidenten tu – denn von dort kam und kommt nichts Gutes.

Die USA werden von der Hochfinanz regiert – und solange diese Eliten nicht komplett entmachtet sind, läuft da in Richtung Völkerverständigung gar nichts.

Meine Meinung.

Valentino Pantera
Michael Pretli
Michael Pretli Trump muß dem Imperialen Weg folgen, er kann nicht plötzlich die imperiale Aussenpolitik aufgeben. Das ist nun mal bei allen Imperien die Machtergreifung und Erweiterung des Einflußbereiches. Würde er das machen, geht er schneller den Weg des Kennedy als man schauen könnte…Allerdings glaube ich, das zuerst der Iran dran ist, das wird der nächste große Konflikt, die Ressourcenkriege „erfordern“ das. Guter Vortrag von Dr. Ganser über Peak-Oil (von 2012), erklärt das.

 

Die Hochfinanz sind die Eliten in den V.S.A., und die bestimmen Sein oder Nichtsein der Staatsoberhäupter. Ohne ihr Wohlwollen gelangt keiner dahin oder wird schneller abgesägt, als er sich umschauen kann.

Kennedy wurde nur deshalb umgebracht, weil er die dunklen Machenschaften hinter den Kulissen offeenlegen wolte —> dazu kam er jedoch nicht mehr.
Der Leitspruch —> wir müssen uns nicht lieben, aber deshalb nicht bekriegen hat nur Gültigkeit für reifere Naturen, die auf dem Erdenrund sehr rar sind und mit dem Abschaum, der die Welt regiert, nichts gemein hat.

Abschließend zur Erleuchtung noch die Hintergründe, die zur Ermordung von JFK geführt haben. Sein Bruder folgte ihm kurz darauf.

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2007/08/die-motive-der-kennedy-ermordung.html

Advertisements

Teil VI: +++Staatspräsident Trump und die Krim+++

Von Wolfgang Lieberknecht aka

Trump-Regierung fordert Übergabe der Krim! Auch unter Trump keine Entspannung in Sicht! Der Staat, der viel blutigere Brüche des Völkerrechts zu verantworten hat – wie die Zerstörung des Irak und Libyens und die Ermordung von Hunderttausenden – spielt sich weiter zum höchsten Richter der Welt auf! Gerade hat Trump völkerrechtswidrig US-Soldaten in Jemen eingesetzt und viele Menschen getötet. Die deutschen Politiker und Medien spielen dieses Spiel: Andere anklagen für Aktionen, die man selbst viel brutaler betreibt, voll mit. Nach dem Motto: Völkerrecht gilt nur für die Anderen, wir vom Westen dürfen es jederzeit brechen, wenn es unseren Interessen widerspricht! Wie immer bleibt unerwähnt: Vor dem Ringen um die Krim hat der Westen – und v.a. die USA – völkerrechtswidrig den gewaltsamen Sturz der demokratisch gewählten ukrainischen Regierung unterstützt. Die Rebellionen in der Ost-Ukraine kamen danach und richteten sich gegen diesen Putsch und die Einmischung des Westens. Die einseitige Berichterstattung schürt die Eskalation und verhinderte eine Lösung des Konflikts. Es gilt täglich darüber aufzuklären und sich der Manipulation entgegenzustellen!

WütendWeitere Reaktionen anzeigen

Kommentieren

Der Neo-Imperator spielt den Ukr-Faschisten in die Hände??
Viele Völker haben mit Amerika nicht nur eine Rechnung offen.
Meine berechtigten Einwürfe:
  • – Wann gibt Amerika die BRD auf oder Deutschland frei?
  • – Wann geben die Amerikaner den indigenen Voreinwohnern ihr Land zurück?
  • – Wann geben die V.S.A. den Mexikanern Texas zurück?
  • – Wann gibt die Imperialmacht Alaska an Russland zurück?
  • – Wann zieht sich das Imperium Americanum aus allen Besatzungszonen zurück?
Мона АрмандNa, jetzt ist ja endlich die Katze aus dem Sack.

All das, was ich bereits ahnte und auch befürchtete, trat jetzt auch so ein – wenn auch mit einiger Verspätung. >:O

Fuck the USA !!!

Egal, auf welches Pferd gesetzt wird —> es erzeugt in den V.S.A. immer das gleiche Resultat.

Die Präsidenten, Männlein und Weiblein, schwarz und weiß, werden von den Eliten gestellt und mächtige Großkonzerne bestimmen Sein- oder Nichtsein, also sind jegliche Erwägungen oder Hoffnungen auf eine „bessere“ Atlantikbrücke obsolet.

Wir werden sehen, was die Zukunft bringt.

Ich persönlich hatte von Beginn Trump nicht über den Weg getraut, denn jeder Präsident der V.S.A. wird auf die am. Verfassung/Imperialismus/Globalismus vereidigt. Folgt er den „Werten“ nicht, geht er den Weg der Kennedys.

Daher hielt ich mich von der Trump-Euphorie immer fern, aber ich schoss auch nicht gegen ihn, da ich nicht als Illusionszerstörerin fungieren wollte in seiner Fan-Gemeinde.
Die Illuminaten führen das Zepter, und schert nur einer aus, ist er des Todes, siehe Kennedys.
Trump will wohl am Leben bleiben. 🙂

Nur durch komplette Arbeitsverweigerung ist das Geldsystem mitsamt seiner Eliten zu knacken.

Dies ist eine Aufgabe, die nur wir erledigen können, die uns aber kein Präsident der Welt abnehmen kann.
Ganz Europa müsste sich an der Arbeitsniederlegung beteiligen, da die transatlantischen Bündnisse und Bankengeschäfte über ganz Westeuropa laufen, und nur so die Großkonzerne zu Fall zu bringen sind.
Noch ergänzend zu Trumps Aktionen, die meine Aussagen untermauern.

https://de.sputniknews.com/politik/20170203314394294-trump-obama-kurs/